Kameradschaft ehemaliger Soldaten lädt ein

Von Soldaten für Soldaten


"Immer gemeinsam, mit Mut und Bewegung", so lautet das Motto der kontinuierlichen fachübergreifenden medizinischen Betreuung am Zentrum für Sportmedizin der Bundeswehr in Warendorf. Die Sportschule ist also wesentlich mehr als eine Kaderschmiede für Olympioniken, wie in der Öffentlichkeit oft zu hören ist. Im Gegenteil kommt der Sportschule in einer Zeit, in der Bundeswehrsoldaten und –soldatinnen international im Einsatz sind, eine wachsende Bedeutung für die Truppe zu. Wer in Folge von Ereignissen im Einsatz eine körperliche Einschränkung davonträgt, wird hier physisch nach neuesten wissenschaftlichen Methoden rehabilitiert. Die Bundeswehr als Dienstherr nimmt ihre Verantwortung und Fürsorgepflicht den Einsatzkräften gegenüber sehr ernst und will betroffene Soldatinnen und Soldaten wieder eingliedern und gezielt auf den Arbeitsplatz Bundeswehr vorbereiten.

Dazu wird die Sportschule der Bundeswehr am Mittwoch, den 30. Januar um 19.30 Uhr ihre Arbeit in der Sporttherapie vorstellen.

Im Schützenhaus in Milte am Geißberg werden auf Einladung der Soldatenkameradschaft Milte der Kommandeur der Sportschule, Oberst Michael Maul und sein Team des Zentrums der Sportmedizin einen Vortragsabend gestalten. In einer Multivision werden zunächst die Arbeit und Aufgaben der Sportschule innerhalb der Truppe im Allgemeinen erläutert. Dann geht es um die Arbeit mit und für Einsatzgeschädigte. Für die Rehabilitation von im Einsatz verletzten, verwundeten bzw. psychotraumatisierten Bundeswehr-angehörigen sind Sport und Bewegungsprogramme existenziell. Ein hochqualifiziertes Team aus unterschiedlichen Fachrichtungen trainiert die Betroffenen zunächst körperlich, gibt ihnen dadurch neues Selbstbewusstsein, neuen Mut und die Sicherheit, auch mit körperlichen Einschränkungen selbstbestimmt zu leben. Das geht sogar so weit, dass die Einsatzgeschädigten zu neuen körperlichen Höchstleistungen imstande sind: So haben Teilnehmer aus dem Programm im vergangenen Herbst an den „Invictus Games“ in Sydney teilgenommen – dem internationalen Sportfestival für Einsatzgeschädigte Soldatinnen und Soldaten aus Armeen aus aller Welt! Auch von den „Invictus Games“ werden im Laufe der Veranstaltung in Milte spannende Impressionen zu sehen sein. Prinz Harry, selbst hochdekorierter britischer Soldat, hatte die „Invictus Games“ gegründet, um die Soldaten und Veteranen wieder in die Mitte der Gesellschaft zu holen.
Diesen Gedanken verfolgt auch die veranstaltende Soldatenkameradschaft Milte 1895 e.V.. Sie will in ihrer Arbeit eine Brücke schlagen zwischen der Zivilgesellschaft und den Bürgern in Uniform. Deshalb soll der aufwändig gestaltete Abend im Schützenhaus Milte auch ausklingen bei guten Gesprächen zwischen den Vertretern der Sportschule und den hoffentlich zahlreichen Gästen. Der Eintritt ist frei.

Schützenplatz MILTE

Schützenplatz Milte

Telgter Landstraße

Warendorf, Milte

 

Mittwoch 30. Januar

19.30 Uhr